Google streicht „Content Keywords“

Ab sofort ist es soweit, Google hat die beliebten „Content Keywords“ aus der Search Console entfernt. Bisher konnte man nachsehen welche Keywords, aus Google’s Sicht die höchste Bedeutung auf einer Webseite haben.

Warum Google die Content Keywords abschaltet, wurde nicht offiziell erklärt. Eine Theorie spricht von einer möglichen Verwirrung von Webseitenbetreibern nachdem diese einen Hack-Angriff auf ihrer Seite bemerkten. Meist ändern sich hier die Content Keywords. Nach der Wiederherstellung der Seite blieben diese oft über lange Zeit hinweg bestehen.

Google empfiehlt als Alternative, die Analysedaten in der Search Console heranzuziehen um sich dort ein Bild der Keywords zu machen. Dort kann man erkennen welche Suchbegriffe zu einem Seitenbesuch geführt haben.

Schade das Google diesen Schritt geht. War es bisher ein nettes Zusatztool welches einem einen kleinen Einblick verschaffte.

 

Google Penguin

Penguin ist jetzt Teil unseres Kernalgorithmus

Google-Algorithmen verlassen sich auf mehr als 200 einzigartige Signale oder „Hinweise“, die es ermöglichen, Oberfläche, was Sie vielleicht suchen. Diese Signale beinhalten Dinge wie die spezifischen Worte, die auf Websites erscheinen, die Frische des Inhalts, Ihre Region und PageRank. Ein spezifisches Signal der Algorithmen heißt Penguin, das erstmals im Jahr 2012 gestartet wurde und heute ein Update hat. Nach einer Periode der Entwicklung und Prüfung, rollen wir jetzt ein Update auf den Penguin-Algorithmus in allen Sprachen aus. Hier sind die wichtigsten Änderungen, die Sie sehen werden, die auch zu den Top-Anforderungen der Webmaster zu uns gehörten:

Pinguin ist jetzt in Echtzeit. Historisch wurde die Liste der von Pinguin betroffenen Standorte periodisch zur gleichen Zeit aufgefrischt. Sobald ein Webmaster seine Website verbessert bemerkt Pinguin das. Mit dieser Änderung werden die Daten von Penguin in Echtzeit aktualisiert, sodass Änderungen deutlich schneller sichtbar werden, indem sie typischerweise kurz nach dem Erfassen und Neu-Indexieren einer Seite wirksam werden. Künftig werden auch keine Aktualisierungen mehr seitens Google kommentiert.

Pinguin ist jetzt körniger. Penguin entlädt nun Spam, indem es das Ranking basierend auf Spam-Signalen anpasst, anstatt das Ranking der gesamten Website zu beeinflussen.

Das Web hat sich im Laufe der Jahre erheblich verändert, aber wie gesagt, in unserem ursprünglichen Post, sollten Webmaster frei sein, sich auf die Schaffung von erstaunlichen, zwingenden Websites konzentrieren. Es ist auch wichtig, sich daran zu erinnern, dass Updates wie Pinguin nur eines von mehr als 200 Signale sind, die Google verwendet, um den Rang zu bestimmen.